Info-Besuch in der Realschule

Ortsverein

Rektor Joachim Schneider (Mitte) führte die SPD-Delegation durch das umgestaltete Gebäude

Ein Jahr ist es her, dass an der Realschule Gernsbach die Bauarbeiten begannen. Wie weit sind die Umbaumaßnahmen in der Zwischenzeit gediehen? Darüber wollte sich der SPD-Ortsverein bei einem Besuch der Bildungseinrichtung am 17. Mai ein Bild machen.

Begrüßt wurden die Genossinnen und Genossen von Rektor Joachim Schneider. „Ich freue mich ehrlich, dass Sie sich hier informieren wollen. Denn auch die SPD-Fraktion machte sich für die Umgestaltung und Erweiterung dieser Schule stark“, hieß der Schulleiter seine Gäste willkommen.

Wie weit dies schon geschehen ist – davon konnten sich die Sozialdemokraten an diesem Tag bei einem Rundgang durch das Gebäude überzeugen. Das geht über neu gestaltete Schulräume bis hin zu einer neu gebauten Mensa, die nach den Pfingstferien in Betrieb gehen wird. Gerade dies ist für die Realschule Gernsbach als offene Ganztagsschule seit dem Schuljahr 2016/17 ein wesentlicher Aspekt. Doch hungern mussten die Ganztagsschüler bisher natürlich nicht. „Seit vergangenem Oktober nehmen sie ihr Mittagessen in der provisorischen Mensa zu sich“, erzählte Rektor Schneider dem SPD-Vorsitzenden Heinz-Volker Faßnacht und seinen Begleitern.

Im Anschluss an den Rundgang erläuterte der Schulleiter seinen Gästen das pädagogische Konzept der offenen Ganztagsschule. Grundsätzlich stellte Joachim Schneider klar: „Ich halte das Prinzip der ,offenen’ Ganztagsschule für sehr gut. Denn die Eltern können entscheiden, ob sie das für ihre Kinder wollen oder eben nicht.“ An vier Tagen in der Woche ist der längere Unterricht (bis 16 Uhr) möglich. Dabei gibt’s nicht nur Pflichtunterricht, sondern auch eine Fülle an Arbeitsgemeinschaften von Selbstverteidigung und Technik bis hin zur Gitarren-AG. „Dazu gehören aber auch Vereinskooperationen“, so der Rektor. Beispielsweise eine im Fall der Tennis-AG (vom TC Gernsbach 1922 angeboten) oder dem Schulsanitätsdienst (DRK).

In den höheren Klassen ist die Studien- und Berufsorientierung ein wichtiger Schwerpunkt. „Die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern und Firmen sowie der enge Kontakt zur Gernsbacher Handelslehranstalt und beruflichen Gymnasien der Region“, ist Joachim Schneider überzeugt, „sind Garanten für eine gute Zukunft der Realschüler.“

Der Abschluss der Bauarbeiten wird für die Schülerinnen und Schüler die Rahmenbedingungen für ihre Ausbildung weiter optimieren.

„Ganz so, wie Sie es ja auch im Logo Ihrer Schule schreiben“, so SPD-Vorsitzender Heinz-Volker Faßnacht augenzwinkernd. „Realschule Gernsbach … ein l(i)ebenswerter Lernort. Davon konnten Sie uns bei unserem Besuch überzeugen, lieber Herr Schneider. Herzlichen Dank dafür.“

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 455978 -

Website von Gabriele Katzmarek