Politische Reise nach Berlin

Fraktion

Die Teilnehmer der Berlin-Fahrt. Foto: Heinz Kohler.

Vier erlebnisreiche Tage verbrachten einige SPD-Stadträte, Ortschaftsräte und der Ortsvereinsvorsitzende vom 11. bis 14. April in Berlin. Inmitten einer Gruppe von 48 Bürgerinnen und Bürger aus dem Wahlkreis der SPD-Bundestagsabgeordneten Nicolette Kressl hatten sie Gelegenheit, die deutsche Hauptstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten und Gedenkstätten zur deutschen Geschichte hautnah zu erkunden. Die ehemalige Stasi-Untersuchungshaftanstalt Hohenschönhausen, das Jüdische Museum und das Haus der Wannseekonferenz hinterließen bei den Teilnehmern nachhaltigen Eindruck.
Beim Besuch des Bundestages gab es zwar keine Plenarsitzung, dafür jedoch eine kurzweilige Einführung in die Arbeit des Parlamentes und ein freundschaftlich geprägtes Treffen mit Nicolette Kressl, die interessante Einblicke in ihre Arbeit als finanzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion gab. Von der Glaskuppel des Reichstagsgebäudes wurden die Dächer von Berlin bestaunt und so manches berühmte Gebäude ausfindig gemacht, das man bei den hochinformativen Stadtrundfahrten schon kennengelernt hatte.
Berlin ist immer eine Reise wert - so das einhellige Urteil der Gernsbacher Genossen, selbst wenn das Aprilwetter sich von seiner ungemütlichen Seite zeigte.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 763341 -

Website von Gabriele Katzmarek