SPD vor Ort in Lautenbach

Wahlen

Die SPD-Kandidaten beim Vor-Ort-Termin im Schwimmbad Lautenbach.

Die SPD-Kandidaten für den Gemeinderat waren zum Bürgergespräch und zur Ortsbesichtigung in Lautenbach. Sie wurden von Tanja Hausdorf, jüngste Kandidatin und Vorsitzende der Juso-AG Murgtal, und dem örtlichem Gemeinderat Fred Schiel begrüßt.

Im Schwimmbad Lautenbach wurden von Matthias Mörmann, Sprecher der Schwimmbad-Initiative, alle wichtigen Maßnahmen zum Erhalt des Bades vorgestellt. Entgegen dem vorliegenden Gutachten könne sehr wohl mit überschaubaren Kosten die nötige Wasseraufbereitung und ein -überlauf bewerkstelligt werden. Mit seinem schönen Freigelände entwickelt sich das Bad immer mehr zum beliebten Bürger- und Familientreff. Im Freizeitbereich – evtl. außerhalb der Umzäunung – ist eine wetterfeste, ganzjährig zugängliche Tischtennisplatte geplant, sowie Trimmgeräte für Jugendliche und Erwachsene  (Sponsoren wären willkommen). Der angrenzende Bolzplatz wird bereits ganzjährig genutzt. Dieses mit viel ehrenamtlichem Einsatz von der SIL gepflegte Freizeitgelände trägt im Ort zu einer hohen Wohnqualität bei. Die SPD unterstützt die Initiative bei allen Aktivitäten, die für das Lautenbacher Bad zu  einer gesicherten und zukunftsfähigen Existenz führen. 90 Jahre Schwimmbad in dieem Jahr sind auch eine gewisse Verpflichtung. Die Vorfreude auf eine neue schöne Schwimmbadsaison war förmlich zu spüren.

Die Impulse, die über das ELR-Programm (Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum) in Lautenbach gegeben werden, sind der richtige Ansatz. Auch private Umbaumaßnahmen sind bereits zu erkennen, berichtete Fred Schiel. Von den Anwohnern wird eine angemessene Platzgestaltung beim Bürgerhaus befürwortet. Eine Geräte- und Unterstellhütte wurde von verschiedenen Vereinsvertretern gewünscht, diese könnte unterhalb des Bürgerhauses Richtung Mühlhalde platziert werden. Weiteren Handlungsbedarf sieht die SPD bei der Kelter, wobei das Gebäude mittels Erhaltungsmaßnahmen, u.a. finanziert aus ELR-Mitteln, hergerichtet werden muss. Die geplanten Straßensanierungen (Fichten- und Sägmühlstraße) sollten unter Einbeziehung der Wasser- und Abwasserleitungen gemäß dem Investitionsprogramm im Haushaltsplan zügig umgesetzt werden.

Eine Bürgerin regte an: Das ehemalige Schul- und Kindergartengebäude zu einem Mehrgenerationenhaus auch mit altersgerechten Wohneinheiten umzugestalten. Begegnungsräume sowie Tages- und Kurzzeitpflegemöglichkeiten sollten hierbei geschaffen werden. Der an die SPD übergebene Ideenkatalog ist vielfältig, sehr interessant und mit verschiedenen Finanzierungsvorschlägen untermauert.

Eine bedarfsgerechte Baulanderschließung für die Ortsteilentwicklung steht nach wie vor an und sollte im Bereich Büchetweg/Bernauer Straße mittels Abrundungssatzung gemäß den Möglichkeiten der Flächennutzung geplant werden.

Von Seiten der Bürger wurde auch das verhältnismäßig teure Gutachten zum Stauweiher hinterfragt und über eine Sinnhaftigkeit von Gutachten grundsätzlich diskutiert. Auch die Ergebnisse der Bädergutachten wurden in diesem Zusammenhang nochmals kritisiert.

Abschließend bedankten sich die SPD-Kandidaten bei allen Beteiligten und nochmals besonders bei dem Team der Schwimmbadinitiative für den großen ehrenamtlichen Einsatz und der Bereitschaft, auch zukünftig für die Bürgerschaft aktiv zu sein.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 763263 -

Website von Gabriele Katzmarek